Total Recall (1990): Realität, Fiktion oder Traum? Eine Analyse.

Als Total Recall 1990 in die Kinos kam, begann eine Debatte, die bis heute nicht abgerissen ist: Sind die Erlebnisse von Douglas Quaid (Arnold Schwarzenegger) real oder spielt sich alles nur in seinem Kopf ab? Sind die Vorgänge auf dem Mars evtl. alle nur ein Traum bzw. ein Implantat von REKALL Inc.?

Total Recall (1990) - Still 01

Total Recall – Realität oder Traum?

Für beide Standpunkte gibt es Argumente und Thesen. Wir wollen nun versuchen etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Wer den Film bisher noch nicht gesehen hat und ihn noch sehen möchte, sollte also ab hier besser nicht mehr weiterlesen.

These 1: Alles ist real

Als Quaid bei REKALL Inc. den schizoiden Anfall bekommt, befiehlt der Oberaufseher, dass das Implantat entfernt werden soll. Die Arbeiterin entgegnet allerdings darauf, dass das Implantat noch gar nicht implantiert worden sei. Somit ist es also zunächst scheinbar unmöglich, dass REKALL Inc. Douglas Quaid überhaupt in einen traumähnlichen Schlaf versetzt haben kann. Es sei denn, das Implantat ist bereits gesetzt worden und die Nichtimplantierung ist bereits Teil des Traumes bzw. der Täuschung.

Viele Leute sind auch der Meinung, dass der Mitarbeiter von REKALL Inc., der nach dem Kampf mit Lori (Sharon Stone) auftaucht, ein Beweis für die Realität der Geschehnisse ist. Der Mitarbeiter sagt Quaid, dass er dringend aus der Simulation zurückkehren müsse, da es einen Fehler im Programm gebe und Quaid sich seine eigene Geschichte weiterspinne. Quaid entgegnet darauf, dass er ihn ja dann ruhig erschiessen könne, wenn ja eh alles nur ein Teil des Programms sei. Daraufhin läuft dem Mitarbeiter von REKALL eine Scheißperle über die Wange – Quaid hält ihn für einen Lügner und erschiesst ihn. Natürlich kann diese Szene als Beweis dafür angesehen werden, dass Quaid in Wirklichkeit ein ganz normaler Bauarbeiter ist. Aber auch diese These könnte man dadurch widerlegen, dass es ein Implantat gibt und der Arbeiter zu Quaids „Verschwörungstheorie“ gehört.

These 2: Die Geschichte ist reine Fiktion / ein Traum

Sämtliche Geschehnisse, die nach der Szene bei REKALL Inc. stattfinden, sind von Quaid selbst gemachte Vorgaben: Er ist ein Top-Agent und Melina entspricht genau dem Aussehen, welches er für seine Partnerin vorgegeben hat (man kann Melinas Gesicht kurz auf dem Monitor bei REKALL Inc. sehen). Hinzu kommt, dass in einem der Büros Bilder der Alien-Artefakte zu sehen sind, die später ja in Quaids Traum auftauchen; er muss sie sich also für seinen Traum ausgesucht haben.

Ein weiteres Indiz für diese These ist die Diskette, die die Arbeiterin Ernie (David Knell) zuwirft. Allerdings kommt man an dieser Stelle nur mit einem kleinen Trick weiter. In der deutschen Fassung des Films spielt sich der Dialog wie folgt ab:

Arbeiterin wirft Diskette zu Ernie, er sieht sich die Diskette kurz an

Ernie: „Das ist ein Neuer!“

Dieses Zitat ist zunächst nichtssagend. Schaut man sich im Vergleich dazu die englische Fassung des Films an, wird man schnell einen großen Unterschied feststellen:

Arbeiterin wirft Diskette zu Ernie

Ernie: „Blue skies on Mars? That’s a new one!“

Durch die an dieser Stelle nachlässig vorgenommene Lokalisierung verpasst man in der deutschen Fassung diesen nicht zu verachtenden Hinweis. Der blaue Himmel, der am Ende des Films in ein weißes Nichts übergeht und im Abspann endet, ist scheinbar auch ein Teil des von REKALL eingesetzten Implantats.

Total Recall: Eine Verschwörung?

Das folgende Video greift noch einmal den Dialog zwischen Quaid und Dr. Edgemar auf.

Fazit zu Total Recall

Anhand der soeben aufgeführten Indizien sind zunächst einmal beide Thesen möglich und für beide gibt es gute Gründe. Bei genauerem Hinsehen scheinen die Argumente für die zweite These, also für die Traumvariante, kräftiger und einleuchtender. Woher sollte REKALL sonst wissen, wie die Figur der Melina auszusehen hat und was passiert? Douglas Quaid wollte die perfekte Täuschung und anscheinend hat er sie auch bekommen.

Doch es ist Vorsicht geboten, denn sämtliche Argumente, die mit der These der Realität einhergehen, können mit dem Einbau eines Implantats erklärt und somit entkräftet werden. Dabei ist es, wie bereits oben angeführt, nciht zu 100% sicher, ob das Implantat überhaupt gesetzt wurde.

Im Resultat ist Total Recall jedoch ein Film, der sich nicht einfach verorten lässt.

Von | 2017-03-10T23:48:54+00:00 18. Oktober 2013|Tags: |

Über den Autor:

Gründer und Autor von screenheroes. Mag gute Geschichten und entwickelt gerne für Wordpress.

7 Kommentare

  1. bullion 19. März 2013 um 13:14 Uhr - Antworten

    Eine schöne Zusammenstellung, die bei mir den Wunsch weckt den Film einmal wieder zu sehen – und mich das Remake vergessen zu lassen… ;)

    • Marco 19. März 2013 um 14:27 Uhr - Antworten

      Hey bullion :)
      Das Remake kommt für mich überhaupt nicht an das Original heran. Gerade in der OV ist die Aussprache von Arnie so scharmant, dass man sich dieser kaum noch entziehen kann.

      • Johannes G. 29. März 2013 um 20:21 Uhr

        Ihr seid fies ^^ Sicherlich, die Sprüche von Arnie sind und werden wahrscheinlich auch niemals übertroffen werden, aber ich finde den neuen Recall tiefgreifender und emotionaler. Der alte ist ein wundervollen Aktionfilm mit guter Story, sein Remake jedoch ein Storyfilm mit bombastischer Aktion.

      • Marco 31. März 2013 um 14:53 Uhr

        Hmm…vielleicht sollte ich der Neuauflage doch einmal eine Chance geben? Bombast-Action ist ja auch ab und zu mal lobenswert ^^

      • bullion 31. März 2013 um 20:20 Uhr

        Nee, kannste dir sparen… ;)

      • Marco 1. April 2013 um 12:04 Uhr

        Glaube ich auch! Aber wenn ich den Film schon so hart aburteile, muss ich es ja wenigstens untermauern können ;) Und ab und zu ein No-Brainer ist ja auch mal ganz schick :) Ob ich aber Angst habe? Natürlich! ^^

  2. Fronk 14. Dezember 2014 um 21:58 Uhr - Antworten

    Ok, die Scheißperle war gut XD

Hinterlassen Sie einen Kommentar